Freundschaftsverein Tczew-Witten e.V.



Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Volkshochschule:

Dienstag, 25.5.2004, 19:30-21:45 Uhr

Deutsch-Polnische Geschichte und das »Zentrum gegen Vertreibungen«

Seit dem Roman von Günther Grass "Im Krebsgang" ist die Diskussion um die nach dem 2. Weltkrieg geflohenen, vertriebenen bzw. ausgesiedelten Deutschen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten neu entbrannt. "Endlich dürfe man auch über die an Deutschen begangenen Verbrechen sprechen", heißt es nun. Ein »Zentrum gegen Vertreibungen« ist als Forderung in der Diskussion. Was hat es nun mit diesem »Zentrum« auf sich? Was war seine Ursprungskonzeption? Welche Auswirkungen hat diese Forderung auf unser Verhältnis zu Polen? Warum änderte sich die in Polen anfangs durchaus vorhandene positive Haltung in eine nahezu geschlossene Ablehnung?
Diese und damit verbundene weitere Fragen sollen nach einer Einführung zum Thema auf dieser Veranstaltung diskutiert werden.

Vortrag: Wulf Schade
Witten, Ruhrstraße 86: Haus Witten

Entgelt: 5,00 Euro





zurück



c/o Peter Liedtke     Postfach 1824     58408 Witten

witten@tczew.de