Freundschaftsverein Tczew-Witten e.V.



Tczew leistet Hilfe für die Ukraine

Die ersten hundertundfünfzig Tage – Ein Rückblick

[ Solidarität aus Witten ]

Die ersten fünf Monate seit dem Start der Initiative »Tczew für die Ukraine«, die Opfern des Krieges in der Ukraine Hilfe leistet, sind vergangen. Die Unterstützung erfolgt auf zweierlei Weise: zum einen durch die direkte Organisation humanitärer Transporte in die Ukraine und zum anderen durch die Hilfe für die in Tczew und Umgebung lebenden Flüchtlinge.

Es begann mit einem Telefonanruf

Pater Nikolai Kizlyk aus Lwiw diente ein halbes Jahr lang in der Pfarrkirche in Tczew. Nach seiner Rückkehr in die Ukraine übernahm er eine Pfarrei am Rande von Lwiw. Als der Krieg in der Ukraine begann und eine Welle von Flüchtlingen Lwiw erreichte, organisierte Pater Nikolai Unterstützung für sie. Auf der Suche nach Hilfe wandte er sich an die Pfarrei zur Erhebung des Heiligen Kreuzes in Tczew. Die Information über die Bedürfnisse der Lemberger Gemeinde erreichte Michał Ciesielski, der zu diesem Zweck am 27.02.2020 ein Treffen für seine Freunde organisierte. Die Versammelten beschlossen, die Initiative »Tczew für die Ukraine« zu gründen, die in erster Linie die Aktivitäten von Pater Kizylek in Lwiw unterstützen soll. Von Anfang an wurde Tczew for Ukraine von zwei Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) unterstützt: Die Stiftung für Tczew, die sich um die Sachspenden und die öffentliche Sammlung kümmert, und der Verband der Kolpingsfamilie Tczew, der für die finanzielle Sammlung zuständig ist. Mitglieder der Initiative waren neben Michał Ciesielski, Łukasz Brządkowski, Marcin Kussowski, Agnieszka Saidowska, Estera Ciesielska, Iwona Czapska, Marcin Woelke, Michał Wieczorkowski, Ewelina Wieczorkowska, Mikołaj Terczakowski, Zosia Ciesielska, Żaklina Kowalkowska.

Lagerhaus im Eaton Kultur-Haus

Die erste Aufgabe der Tczew-Gruppe für die Ukraine bestand darin, ein Lager für das Sammeln, Sortieren und Verteilen der Hilfsgüter zu organisieren.  Hilfe kam von der Firma Eaton, die das ehemalige Haus der Kultur in der 30.-Stycznia-Straße 55 für die Bedürfnisse des Lagers zur Verfügung stellte, und auch die Mitarbeiter des Unternehmens halfen in den ersten Tagen des Betriebs des Lagers. In den 18 Tagen, in denen das Lager in Betrieb war, war es fast 150 Stunden lang für Bedürftige geöffnet. Dank der Unterstützung Dutzender Freiwilliger wurden mehr als 1.500 Kartons mit Hilfsgütern gesammelt und an die in unserer Stadt ankommenden Flüchtlinge, ihre Familien und Gastfamilien verteilt. Die Hilfspakete enthielten Lebensmittel, Hygieneartikel und Kleidung. 


Kulturhaus der Firma Eaton Truck


Transporte mit humanitärer Hilfe

Dank der Sammlung von Sach- und Geldspenden war es möglich, humanitäre Maßnahmen direkt in der Ukraine durchzuführen. Sie wurde auf zwei Arten organisiert: 
– durch die Unterstützung von Transporten anderer Organisationen und 
– durch die Entsendung unserer eigenen Transporte. 
Es gab 10 Transporte in Kooperation mit Partnerorganisationen in Tczew: 
– vier an die Grenzübergänge nach Zosin und Dorohusk, 
– drei nach Iwano-Frankiwsk und 
– drei nach Lwiw und Riwne. 

Vorbereitung des ersten Transports nach Lwiw, fertig zum Beladen des LKWs.
Vorbereitung des ersten Transports nach Lwiw, fertig zum Beladen des LKWs.

Der erste Empfänger der Hilfe war Pater Nikolai Kizlyk in Lwiw. Insgesamt wurden 285 Kartons mit Lebensmitteln und medizinischer Hilfe sowie 60 Matratzen für die Nachtunterkünfte der Flüchtlinge nach Lwiw geliefert. Wir transportierten 125 Kartons mit Hilfsgütern und mehrere Dutzend Liter Desinfektionsflüssigkeit nach Riwne und Luzk, die in das Militärkrankenhaus in Riwne und in die Flüchtlingsunterkunft in der Kathedrale von Luzk gingen. Wir haben 85 Lebensmittel- und Hygienepakete nach Iwano-Frankiwsk geliefert. 

Die Initiative »Tczew für die Ukraine« hat 5 Transporte selbst organisiert: 
– Zwei nach Riwne und Lwiw, 
– je einen nach Dnipro (60 Pakete) und Krementschuk (90 Pakete), 
– Butscha und Kalyta (70 Pakete).  

Besonders schwierig und wichtig war die Reise nach Butscha, einer Stadt ca. 25 km nordwestlich der Hauptstadt Kiew, die von den schrecklichen Verbrechen der russischen Besatzer betroffen war. Wir kamen am griechisch-katholischen und orthodoxen Osterfest dort an und brachten über 600 Lebensmittelpakete mit traditionellen Gerichten für diese Zeit mit. Darüber hinaus brachten wir insgesamt 100 Pakete in die Ukraine und nach Tczew, die von und für Familien gespendet wurden, die durch den Krieg getrennt worden waren. Wir brachten 10 Kartons mit Büchern in die ukrainische Bibliothek der RC-Stiftung (Regionales Informations- und Unterstützungszentrum für Nichtregierungsorganisationen) in Gdańsk / Danzig. 

Transport zum orthodoxen Osterfest nach Butscha.
Transport zum orthodoxen Osterfest nach Butscha.

Unsere Unterstützung in der Ukraine belief sich bis Ende Mai 2022 auf fast 1.500 gelieferte Hilfspakete und fast 13.000 gefahrene Kilometer. Die Fahrer während unserer Fahrten waren Tomasz Brzyski und Józef Pakizer, und die Fahrzeuge wurden von den Firmen Gościniec nad Wisłą und Łosiak Kompleksowe Usługi Motoryzacyjne ausgeliehen.

Eine äußerst wichtige Tätigkeit, insbesondere zu Beginn des Krieges in der Ukraine, war der Transport von Flüchtlingen aus Lwów oder von der Grenze in verschiedene polnische Städte. Der erste derartige Transport zur Grenze wurde von Dorota Hanselek und Michał Ciesielski mit Unterstützung des Transportunternehmens Górka aus Rudno organisiert. Flüchtlinge aus Lwiw wurden von Tomasz Brzyski über die Grenze gebracht. Insgesamt wurden 70 Personen an einen sicheren Ort in Polen gebracht.


Ankommen in Tczew.


Weitere Hilfe aus Tczew

Die Hilfe, die von Tczew aus geleistet wird, soll und muß weitergehen. Die Initiative »Tczew für die Ukraine« plant weitere humanitäre Transporte und will sich dabei besonders auf kleine Dörfer konzentrieren, die von den großen Hilfslieferungen abgeschnitten sind.

Hilfstransport in Bervytsya, einem Dorf im Oblast Kiew.
Hilfstransport in Bervytsya, einem Dorf im Oblast Kiew.

Ein Ziel ist der Ort Krementschuk, in dem die Unterbringung der Flüchtlinge Hilfe nötig macht.
Die in der Ukraine-Hilfe engagierten Bürgerinnen und Bürger der Stadt Tczew sehen eine Möglichkeit zur internationalen Unterstützung ihrer Arbeit in der Sammlung von Geldspenden. Es ist kostengünstiger, Hilfsgüter in Polen zu kaufen, als diese aus dem Ausland anzuliefern. 

Hilfe für die Ukraine, Transporte aus Tczew

1.) 01.03.2022. – Organisation in Kooperation
Lwiw / Lwów / Lemberg (1.560 km). Transport humanitärer Hilfe, 85 Pakete.

2.) 01.—03.04.2022. – Organisation: »Tczew für die Ukraine«
Lwiw / Lwów / Lemberg – Riwne / Równe (1.920 km). Transport humanitärer Hilfe, 90 Pakete.

3.) 04.03.2022. – Organisation in Kooperation
Riwne / Równe – Lwiw / Lwów / Lemberg (1.920 km)
Transport humanitärer Hilfe, 60 Pakete, 
Transport von 19 Flüchtlingen nach Polen.

4.) 05.03.2022. – Organisation in Kooperation
Iwano-Frankiwsk / Stanisławów / Stanislau (1.600 km). Transport humanitärer Hilfe, 20 Pakete.

5.) 05.03.2022. – Organisation in Kooperation
Zosin, Grenzstation (1.400 km). Transport von 19 Flüchtlingen nach Tczew.

6.) 07.03.2022. – Organisation in Kooperation
Zosin, Grenzstation (1.400 km)
Transport humanitärer Hilfe zur Grenze, 55 Pakete, 
Transport von 24 Flüchtlingen nach Tczew.

7.) 09.03.2022. – Organisation in Kooperation
Iwano-Frankiwsk / Stanisławów / Stanislau (1.600 km). Transport humanitärer Hilfe, 22 Pakete.

8.) 10.03.2022. – Organisation in Kooperation
Dorohutsk, Grenzstation (660 km). Transport humanitärer Hilfe zur Grenze, 50 Pakete.

9.) 11.03.2022. – Organisation in Kooperation
Riwne / Równe – Lwiw / Lwów / Lemberg (1.920 km). Transport humanitärer Hilfe, 40 Pakete.

10.) 18.03.2022. – Organisation in Kooperation
Iwano-Frankiwsk / Stanisławów / Stanislau (1.600 km)
Transport humanitärer Hilfe, 43 Pakete, 
Transport von 2 Flüchtlingen nach Tczew.

11.) 18.03.2022. – Organisation in Kooperation
Lwiw / Lwów / Lemberg – Riwne / Równe (1.920 km)
Transport humanitärer Hilfe, 50 Pakete, 
Transport von 6 Flüchtlingen nach Tczew.

12.) 08.—10.04.2022. – Organisation: »Tczew für die Ukraine«
Lwiw / Lwów / Lemberg – Riwne / Równe (1.920 km). Transport humanitärer Hilfe, 85 Pakete.

13.) 22.—25.04.2022. – Organisation: »Tczew für die Ukraine«
Butscha / Bucza (2.500 km). Transport 
humanitärer Hilfe, 645 Pakete Lebensmittel.

Frühling in Kiew. Zwei Seiten der Straße. Zwei Klein?trans?porter auf dem Weg nach Butscha. 
Frühling in Kiew. Zwei Seiten der Straße. Zwei Kleintransporter auf dem Weg nach Butscha. 


14.) 06.—09.05.2022. – Organisation: »Tczew für die Ukraine«
Dnipro / Dniepr – Krementschuk / Krzemieńczuk (3.600 km). 
Transport humanitärer Hilfe, 150 Pakete.

15.) 20.—23.05.2022. – Organisation: »Tczew für die Ukraine«
Kalyta – Bervytsya (2.500 km). 
Transport humanitärer Hilfe, 70 Pakete.

16.) 18.06.2022.  – Organisation: »Tczew für die Ukraine«
Transport von Tczew nach Toruń. dort wurde der Inhalt des Transporters von einem Profisportler aus der Stadt Krementschuk südöstlich von Kiew in der Ukraine.

17.) und 18. Transport. 11.—18.07.2022. – Organisation: »Tczew für die Ukraine«
Krementschuk / Krzemieńczuk und Dnipro / Dniepr


Wir bitten um Spenden für die Ukraine-Hilfe in der Partnerstadt Tczew:

Stichwort: „Spende Ukraine“ 

Bitte geben Sie Namen und Adresse auf der Überweisung mit an, damit Sie eine Spendenbescheinigung erhalten können.

Spenden–Konto Ukraine-Hilfe: 

Freundschaftsverein Tczew - Witten e. V.

IBAN: DE61 4306 0129 0631 2806 01   
Volksbank Bochum Witten eG




Den Bericht über die Hilfe bis Ende Juli 2022 als PDF-Datei speichern.




Informationen über die Initiative »Tczew für die Ukraine«

Die Initiative in Tczew unterhält eine Facebookseite:

https://m.facebook.com/Tczew-dla-Ukrainy-105287102103528


Das lokale Tczewer TV-Programm brachte eine Reportage über die Transporte der Initiative

”Die Transporte aus Tczew erreichen Bedürftige in der Ukraine. Weitere Hilfe wird benötigt“

https://www.tcz.pl/index.php?p=1,69,0,telewizja-tczew&item=8da66c4ed68818fd&title=Transporty-z-Tczewa-docieraja-do-potrzebujacych-na-Ukrainie-Pomoc-wciaz-potrzebna




Solidarität aus Witten

Eine erste Spendensammlung des Freundschaftsvereins Tczew - Witten e. V. ermöglichte der Initiative Tczew dla Ukrainy zwei Transporte in die Ukraine. Ziel war die Stadt Krementschuk etwa 300 km südöstlich von Kiew gelegen. eine Stadt mit über 200.000 Einwohnern, die viele Flüchtlinge aufgenommen hat, Flüchtlinge, die zum Teil in einer Sportanlage untergebracht sind, alle gemeinsam in einer Halle, jetzt mit ein paar weiteren Matrazen aus Tczew.

Der lokale TV-Sender berichtete am 17.07.2022 in den Abendnachrichten:

https://youtu.be/9l6cH3aiaqs




Polnisch-Deutsche Zusammenarbeit der Partnerstädte Tczew und Witten für die Ukraine

Vom 11.—18.07.2022 führte die Initiative »Tczew für Ukraine« den 17. und 18. humanitären Trans?port für die vom Krieg in der Ukraine betroffenen Menschen durch. Zwei Hilfstransporter starteten zeitlich getrennt und trafen in der Ukraine in Krementschuk wieder zusammen. Sie legten zusammen insgesamt 6.500 km zu den Städten Krementschuk und Dnipro zurück. Es wurden insgesamt 130 Kartons mit humanitärer Hilfe, Lebensmitteln, Hygieneartikeln und medizinischen Hilfsgütern mit einem Gesamtgewicht von fast 2,5 Tonnen übergeben.
Dank der Unterstützung der Wittener Bevölkerung und einer ersten Spendensammlung durch den Freundschaftsverein Tczew - Witten erhielt »Tczew für die Ukraine« die finanzielle Unterstützung, die den Kauf von Hilfsmitteln für diese Transporte ermöglichte. Es wurden Lebensmittel und Hygiene?artikel gekauft, die in Pakete für Familien aufteilt wurden. Insgesamt wurden 240 Pakete mit jeweils 6,5 kg Lebens?mitteln zusammengestellt: Nudeln, Grütze, Salz, Reis, Tee, Fleisch- und Ge?mü?sekonserven und Frühstücksflocken. Die Pakete mit Hygieneartikeln enthielten Shampoo, Seife, Duschgel, Zahn?pasta und Zahnbürsten. Dank der Zusammenarbeit mit der ukrainischen Organisation „?? ?????“ („Wir sind nah“) wurden alle Pakete von den Mitgliedern der Initiative »Tczew für die Ukraine« per?sön?lich an die Bedürftigen in Krementschuk verteilt.
Das Kinderkrankenhaus in der Stadt Krementschuk erhielt medizinische Unterstützung und Unter?stützung beim Kauf lebenswichtiger Medikamente. Es wurden Matratzen für die Bewohner des Flüchtlingszentrums auf dem Gelände des Sportvereins Primier übergeben. Darüber hinaus wurden Spezialmedikamente, Lebensmittel und Powerbanks nach Dnipro gespendet.
Während unserer Reise waren die Städte, die von »Tczew für die Ukraine« besucht wurden, Ziel von Raketenangriffen durch russische Truppen. Das ändert jedoch nichts an der festen Entschlossenheit der Mitglieder der Tczewer Initiative, den Menschen zu helfen, die für die ukrainische Freiheit kämpfen. Der Bedarf ist nach wie vor groß, so dass sie eine weitere Reise in die Ukraine planen, wenn es gelingt genügend Geld sammeln zu können.





zurück


c/o Peter Liedtke     Postfach 1824     58408 Witten

wittentczew.de